%

(31,73€/l) Limine Trevenezie I.G.P. Bianco 2020er 0,75 Liter Fl. 13,5% Vol. (PIWI International)

23,80  Inkl. MwSt. zzgl. Versand

Grundpreis: 34,06  31,37  / Liter

Produziert & Abgefüllt: AZ. AGR. Terre di Ger  Spinazzè Gianluigi & C. S.S. Via Strada della Meduna 17 33076 Pravisdomini Loc. Frattina (PN) Italy

Ab 90,00€ liefern wir Versandkostenfrei.

Allergiehinweis: Enthält Sulfite

Restzuckergehalt: 4,20  g/l.

Produkt erfordert eine Altersverifikation (JuSchG-unter 18 J. keine Abgabe).

Farbe: Intensives Gelb mit goldenen Reflexen. Duft: Noten von Honig und exotischen Früchten. Geschmack: Wein von großer Struktur mit Noten von kandierten Früchten und würziger Vanille. Empfehlung: Ausgezeichnet zu Austern, Hummer und Fischgerichte wie gebackenem Wolfsbarsch. 

Produkt enthält: 0,75 Liter

Lieferzeit: 1-3 Werktage

Artikelnummer: LIM/04 Kategorie: Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Beschreibung

Lìmine bedeutet „Grenze“. Wie in einem Montale-Gedicht ist dies ein Wein, der „an der Schwelle“ steht und der es uns ermöglicht hat, die Grenze zu überschreiten und über Bio hinauszugehen und in die Zukunft zu blicken.

Klassifizierung: I.G.P. (Geografische Herkunftsbezeichnung)

Name: Limine Trevenezie 2020er (PIWI International)

Weinsorte: Weiß.

Produzierte  Flaschen: 1,500

Anbaugebiet: Friuli Venezia Giulia (Das Grave del Friuli), Weinberg Villaraccolta, Pasiano di Pordenone Zirka 6 Meter über dem Meeresspiegel. Nord-Süd Bodentyp: Steiniger Ton mit Fossilien marinen Ursprungs.

Rebsorte: Kreuzungen zwischen Soreli weiß Trauben (pilzwiderstandfähig) Zirka 97% und 3% Müller Thurgau, wobei die herausragenden Eigenschaften, sind die Widerstandsfähigkeiten der Rebe.

Kultivierungssystem: Doppelte Kapuziner (Guyot).

Zeit der Weinlese: Ab Mitte September, manueller Ernte und Selektion der Trauben.

Weinherstellung: Sanfte Pressung mit sofortiger Trennung von den Schalen und Flüssigkeit.

Gärung: Erfolgt in im Stahltank bei thermokontrollierter Temperatur. 

Verfeinerung: 6 Monaten auf der Fein Hefe in Stahl mit Bâtonnage – Technik. Der Zweck dieser angewendet Methode ist es, den endgültigen Weinen mehr Aromen und Geschmacksintensität zu verleihen.

Alkoholgehalt: 13,5% vol.

Restzuckergehalt: 4,20 g/l.

Gesamtsäure: 6,80 g/l.

Allergiehinweis: Enthält Sulfite

Sensorische  Merkmale

Farbe: Intensives Gelb mit goldenen Reflexen

Duft: Noten von Honig und exotischen Früchten.

Geschmack: Wein von großer Struktur mit Noten von kandierten Früchten und würziger Vanille.

Empfehlung: Ausgezeichnet zu Austern, Hummer und Fischgerichte wie gebackenem Wolfsbarsch. Ideal auch zu gegrilltem weißem Fleisch und mittelreifem Blauschimmelkäse.

Trinktemperatur: Etwa 8-10°C.

Das Bild kann vom Original leicht abweichen.

Da das Produkt nur in begrenzter Menge vorhanden ist, erfolgt der Verkauf nur solange der Vorrat reicht.

Was sind PIWI-Weine?

Was sind PIWI-Weine?    PIWI Weine sind attraktive und nachhaltig produzierte Weine aus Rebsorten mit Resistenzeigenschaften. Heute steht PIWI für neu, innovativ, robust und ansprechend. PIWI ist als Marke etabliert. PIWI Rebsorten weisen auf eine hohe Widerstandsfähigkeit gegen Pilzkrankheiten hin und ermöglichen eine deutliche Reduzierung des Einsatzes von Pflanzenschutzmitteln. Daher sind diese robusten und innovativen Rebsorten eine naheliegende Ergänzung zu traditionellen Rebsorten mit intensivem Pflanzenschutz. Warum müssen Reben gesund sein? Im Weinbau Werden erhebliche Mengen an Pflanzenschutzmitteln (Fungizide) ausgebracht, um einen Pilzbefall zu unterbinden und die Ernte zu sichern. Laut Analysen des statistischen Amtes der EU (Euro Stät) ist der Pflanzenschutzmittel-Einsatz pro Hektar und Jahr im Weinbau mit Abstand der größten im Vergleich zu allen anderen landwirtschaftlichen Erzeugnissen, die in der EU produziert werden. PIWI-Reben weisen aber auf eine hohe Widerstandsfähigkeit gegen Pilzkrankheiten hin und ermöglichen eine deutliche Reduzierung des Einsatzes von Pflanzenschutzmitteln und schonen so die Umwelt. Qualitativer Weingenuss wird auf eine neue Art revolutioniert. Verbraucher bekommen so die Möglichkeit, neue unentdeckte Pfade zu erkunden. Eine Win-Win-Situation für Winzer und Verbraucher! Wie entstehen pilzfeste Rebsorten? PIWI Reben sind Kreuzungen zwischen Vitisgattungen, wobei die herausragenden Eigenschaften, die Widerstandsfähigkeiten und die Weinqualitäten miteinander kombiniert werden. Durch gezielte Züchtung und Selektion entstehen neue innovative Rebsorten, die es ermöglichen, den Weinbau nachhaltiger zu gestalten und die zukünftigen Herausforderungen im Weinberg zu bewältigen. Alle aktuell für den Weinbau zugelassenen PIWI Rebsorten entstehen durch die Methode der klassischen Rebzüchtung. Weinkeller Terre Di Ger Italien - Friaul Julisch Venetien

Soreli Weiß Piwi Rebsorte

Soreli Weiß (pilztolerant) Soreli (UD 34.113)

Diese Soreli Weiß PIWI Rebsorte,ist eine Kreuzung zwischen Tocai (Friulano = Sauvignonasse) x Kozma 20-3. Es sind Gene von Vitis amurensis, Vitis berlandieri, Vitis rupestris und Vitis vinifera enthalten. Die Kreuzung der Hybride wurde im Jahre 2002 in Italien durch Simone Diego Castellarin, Guido Cipriani und Gabriele Di Gaspero, Michele Morgante, Enrico Peterlunger sowie Raffaele Testolin ins Leben gerufen. Aroma Das Aromaprofil ist aufgrund der freien Geruchsstoffe intensiv, vor allem aber aufgrund der Glykosidate, die einen Hauch von Tropen, Ananas und Passionsfrucht vermitteln. Auch die aromatische Breite ist überdurchschnittlich. Das sensorische Profil ist positiv, ebenso wie die Struktur und die Annehmlichkeit. Sie eignet sich für die Herstellung von gut strukturierten und ausgewogenen Weinen, die nach einer kurzen Reifezeit getrunken werden können und die an ihre Mutterrebe, den Friulano, erinnern. Beschreibung Diese Rebsorte ist Gegen Falschen Mehltau resistente und mehltautolerant, geeignet für die Boden- und Klimabedingungen in Mittel- und Norditalien. Blüte: Zwittrig, fünf Staubblätter voll entwickelt und aufrecht, Gynoeceum voll entwickelt, Blumenkrone normal abstehend, selbstfruchtbar. Beere: Mittelgroß, Durchschnittsgewicht 1,5 g, kugelförmig, gleichmäßig im Inneren der Traube. Die Schale ist dick mit mittelgroßen Blüten, von grüner Farbe mit goldenen Reflexen. Das Fruchtfleisch ist leicht fest und hat einen neutralen Geschmack. Saft farblos. Reifung der Trauben: Normalerweise ab Mitte August bis Mitte September. Die früh reifende Rebe ist widerstandsfähig gegen Frost bis minus 24° Celsius sowie auch gegen Falscher Mehltau. Die Traube ist nicht verrieselungs anfällig und daher recht kompakt. Es besteht anscheinend eine erhöhte Sensibilität bei Trockenheit. Kultivierungssystem: Für jede Art von Anlage geeignet, Guyot und Sporencordon empfohlen. Produktion: Regelmäßig und konstant.   Müller-Thurgau Rebe (Ist keine Piwi Rebsorte) Müller-Thurgau ist eine Weißweinsorte, die heute aus Rechts- und Marketinggründen auch Rivaner genannt wird. Sie wurde 1882 vom Schweizer Hermann Müller - Thurgau aus dem Schweizer Kanton Thurgau an der Forschungsanstalt Geisenheim im Rheingau gezüchtet. Müller-Thurgau ist mit 22.934 ha (2010) Anbaufläche weltweit die erfolgreichste Weißweinneuzüchtung. Vom Originalrebstock ist ein Exemplar in Wädenswil erhalten geblieben. Abstammung: Die Sorte ist eine Kreuzung aus Riesling und Madeleine Royale von Hermann Müller. Merkmale Die Triebspitze ist schwach wollig behaart und ist hellgrün mit rötlichem Anflug. Das junge Blatt ist hellgrün, tief gebuchtet und das ausgewachsene Blatt ist mittelgroß, fünflappig, tief gebuchtet, stark gewellt und die Mittellappen deutlich verdreht. Die Stielbucht überlappend mit V-förmiger Basis. Die Traube ist mittel bis groß, locker- bis dichtbeerig, konisch, oft geschultert. Die Beeren sind mittelgroß, oval, gelblichgrün gefärbt und leicht beduftet. Das Beerenfleisch ist ungefärbt und saftig mit einem dezenten Muskatgeschmack. Der Triebwuchs ist stark. Reife: früh, Anfang bis Mitte September. Klima und Boden Die Sorte Müller-Thurgau stellt an Klima und Boden, geringe Ansprüche. Sie benötigt tiefgründige Böden mit guter Wasserversorgung. Keine zur Trockenheit neigenden Standorte und nährstoffarme leichte Böden. Sie ist auch für späte Lagen geeignet, aber tiefe, eingeschlossene Lagen sind ungeeignet. Die Holzreife kann schwach sein, dadurch können häufig schon ab −15 °C Frostschäden auftreten. Der Müller Thurgau erscheint in gelber Farbe mit grünlichen Reflexen. Das Bouquet erinnert an Gewürzen wie Pfeffer und Muskatnuss. Das Erlebnis im Gaumen bleibt aber immer leicht und frisch mit einem mineralischen Abgang. Eine wunderbare Interpretation dieser Traube vom italienischen Winzer. Der Weißwein eignet sich besonders zu Gerichten mit Schalentieren, Fisch und Gemüse.